Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Seit vielen Jahren schon wurde für den Bau eines Gemeindehauses in der Gemeinde gespart und bereits 1988 hatte man sich mit dem Oberkirchenrat auf ein (leider zu kleines) Raumprogramm geeinigt.

Zunächst galt es, die Standortfrage zu klären. Neben dem letztlich gewählten Ort in der Kirchstraße 23 war noch das Gelände am Kindergarten unter Einbeziehung des alten Schulhauses in der Kirchstraße 10 im Gespräch. Nach intensiven Sondierungsgesprächen entschied sich der Kirchengemeinderat im April 1991, den Gemeindehausbau auf dem Grundstück unterhalb des Pfarrhauses zu planen. Es wurde als landeskirchliches Grundstück der Pfarrgutsverwaltung von der Kirchengemeinde auf Erbpachtbasis übernommen.

Gleichzeitig wurde ein Architekt beauftragt, auf der Grundlage des geplanten Raumprogrammes einen ersten Vorentwurf mit Kostenschätzung unter Einbeziehung von Räumen für die Sozialstation zu erarbeiten.

Im Juli 1991 stellte der Kirchengemeinderat mit einem geschätzten Bauvolumen von 1,5 Millionen DM beim Oberkirchenrat den Antrag, das Bauprojekt für die Architektenausschreibung zu genehmigen. Im September 1991 besichtigte der Kirchengemeinderat verschiedene Gemeindehäuser einiger Architekten, lud im Oktober zwei Architekten zur konkreten Vorstellung ihrer Entwürfe ein und entschied sich im November 1991 fast einstimmig für die Beauftragung des Architekturbüros Marohn.

Im Februar 1992 beschloss der Kirchengemeinderat einstimmig, den Saalbereich zum Ausbau für zwei Jugendräume zu unterkellern, obwohl der Oberkirchenrat die Mitfinanzierung verweigerte, da das 1988 beschlossene Raumprogramm dadurch überschritten würde.

Es folgte ein Jahr intensiver Beratungen, Gespräche mit dem Oberkirchenrat, Planungsüberarbeitungen und vielen Sitzungen, bis am 4. März 1993 das Baugesuch eingereicht werden konnte. Im Sommer 1993 wurden die Gewerkeausschreibungen der Handwerker vorgenommen, und nach Erteilung der Baugenehmigung konnte am Sonntag, dem 3. Oktober 1993, unsere Gemeinde am Erntedankfest endlich den ersten Spatenstich feiern.

Ein milder Winter trug dazu bei, dass am 25. März 1994 bereits Richtfest gefeiert werden konnte. Auch die weiteren Bauarbeiten gingen zügig voran, so dass nach 14-monatiger Bauzeit am 2. Advent, dem 4. Dezember 1994, das Dietrich-Bonhoeffer-Haus eingeweiht werden konnte.