Trauung

"Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei!"

Sie möchten sich kirchlich trauen lassen!

Sprechen Sie den gewünschten Termin frühzeitig mit uns ab!

Wenn Sie kirchlich heiraten möchten, melden Sie sich bitte im jeweiligen Pfarrbüro. Bitte klären Sie den Termin frühzeitig mit uns ab - das kann telefonisch erfolgen -, mindestens ein halbes Jahr vor der Hochzeit, um Schwierigkeiten zu vermeiden oder die gewünschte Kirche bereits besetzt sind. Einige Monate vor der Hochzeit gibt es ein Gespräch über den Traugottesdienst. In diesem klären wir die 'formalen' Dinge. Einige Woche vor Ihrer Trauung führen wir dann ein weiteres persönliches Gespräch.

 

Sie möchten ökumenisch getraut werden. Ist dies möglich?

Was man als ökumenische Trauung bezeichnet, ist leider noch keine echte gemeinsame Trauung der beiden großen Konfessionen. Entweder wird die römisch-katholische Trauung in einer römisch-katholischen Kirche gefeiert mit Beteiligung einer/s evangelischen Geistlichen. Oder die Trauung findet als evangelische Trauung in einer evangelischen Kirche statt mit Beteiligung eines römisch-katholischen Pfarrers. In beiden Fällen empfiehlt es sich, besonders frühzeitig den Kontakt mit dem Pfarramt aufzunehmen.

Wünschen beide Partner eine evangelische Trauung, sollte die/der römisch-katholische Ehepartner/in rechtzeitig (mindestens 6 Wochen vor der Trauung) in der zuständigen katholischen Pfarrei die „Befreiung von der Formpflicht“ beantragen. Denn eine evangelisch geschlossene Ehe wird von der römisch-katholischen Kirche nur unter bestimmten Bedingungen als rechtmäßige Ehe (im Sinne des römisch-katholischen Kirchenrechts) anerkannt. Fehlt der Dispens, so gilt die Ehe nach römisch-katholischem Recht als nicht gültig.

 

Können Sie kirchlich getraut werden, wenn der Partner oder die Partnerin nicht Mitglied der Kirche ist?

Ja, unter bestimmten Umständen. Vielleicht zeigt Ihr Wunsch nach kirchlicher Trauung, dass Sie doch mehr Interesse an der Kirche haben. Warum sollten Sie dann nicht (wieder) Mitglied werden? Wir laden Sie ein.

Ist der Partner, die Partnerin Mitglied einer der christlichen Kirchen, die sich in der ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen) zusammen geschlossen haben, wird die evangelische Trauung gefeiert. Im Traugespräch werden wir darüber sprechen.

Gehört der Partner oder die Partnerin keiner christlichen Kirche an, kann ein „Gottesdienst anlässlich der Eheschließung zwischen einem evangelischen Christen und einem Nichtchristen“ gefeiert werden. Dieser Gottesdienst respektiert die nicht-christliche oder ablehnende Haltung der Partnerin/des Partners. Es ist jedoch keine evangelische Trauung. Näheres können Sie gerne mit Ihrer/m Pfarrer/in besprechen. 

 

Können Sie kirchlich getraut werden, wenn Sie geschieden wurden?

Ehen können scheitern, das ist wahr. Geschiedene bringen in der kirchlichen Trauung den Wunsch nach Neuanfang zum Ausdruck. Das schenkt Gott. Die erneute Trauung stellt die Kirche jedoch vor einen Konflikt. Das kirchliche Verständnis kennt keine zweite oder dritte Trauung. Der Pfarrer wird in einem persönlichen Gespräch die Motive für den Wunsch nach einer kirchlichen Trauung erfragen und muss dann entscheiden, ob dem Wunsch des Paares entsprochen werden kann.

 

Sie können den Gottesdienst gerne mitgestalten.

Wir freuen uns, wenn Sie sich Ihren Trauspruch selbst aussuchen, ein Gebet mit formulieren oder sprechen. Auch Freunde und Angehörige können den festlichen Gottesdienst mitgestalten, durch Musik, Gesang oder Schriftlesung. Allerdings finden manche Beiträge auch beim nachfolgenden Fest einen guten Platz. Darüber unterhalten wir uns bei unserem ersten Gespräch. Bitte treffen Sie bis dahin noch keine Absprachen zur Gestaltung des Traugottesdienstes.

 

Darf man im Gottesdienst fotografieren oder filmen?

Sie hätten gerne Erinnerungsfotos vom Gottesdienst. Das verstehen wir. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass Würde und Andacht des Gottesdienstes und Ihr Erlebnis und Ihre Konzentration leiden, wenn während des Gottesdienstes, besonders während der Trauung, fotografiert und gefilmt wird. Wir schlagen deshalb vor und bitten Sie ausdrücklich darum, dass Sie sich nach dem Gottesdienst Zeit für Aufnahmen nehmen, gerne auch vor dem Altar und auch zusammen mit dem Pfarrer, wenn Sie das wünschen. Bitte informieren Sie auch Ihre Gäste darüber.

 

Sie wollen in einer anderen Kirche als in einer der Kirchen in Leinfelden heiraten?

Grundsätzlich haben Sie die freie Wahl des Trauortes. Besprechen Sie Ihre Vorstellungen frühzeitig mit uns. Die Trauung fern ab von unserer Gemeinde kann nicht vom Pfarrer wahrgenommen werden und Sie müssen mühsam Ersatz suchen. Am Wohnort der künftigen Familie zu heiraten ist im Übrigen schon der erste Schritt, gemeinsam in dieser Gemeinde Fuß zu fassen.

 

Welche Papiere oder Unterlagen werden benötigt?

Voraussetzung ist die Urkunde der standesamtlichen Trauung.
Das Formular der kirchlichen Trauung erstellen Sie gemeinsam mit dem Pfarrer.

 

Was kostet die Trauung?

Als Mitglied der Evangelischen Kirche tragen Sie mit Ihrer Kirchensteuer und Ihren Spenden die Kosten für Pfarrer/in, Mesner/in, Kirchenmusik, Heizung und Gebäudeunterhaltung mit. Blumenschmuck und sonstige Dekoration ist Ihre Sache. Wenn Sie aus Anlass Ihrer Trauung das Opfer des Gottesdienstes einem besonderen Zweck zukommen lassen wollen, freuen wir uns darüber. Diakonische Aufgaben, Kinder- und Jugendarbeit oder andere aktuelle Aufgaben in unserer Gemeinde sind weitgehend auf Spenden angewiesen. Wir helfen Ihnen gerne bei der Suche nach einem guten Zweck.