Die Evangelische Kirchengemeinde Oberaichen

Wo Sie uns finden

Oberaichen ist ein Ortsteil der Stadt Leinfelden-Echterdingen, liegt am Stadtrand von Stuttgart und in unmittelbarer Nähe des Naturparks Schönbuch. Um die 1964 eingeweihte Friedenskirche, deren Bau an ein großes Zelt erinnert, gruppieren sich die übrigen Gebäude und Einrichtungen der Evangelischen Kirchengemeinde Oberaichen: Kindergarten und Pfarrhaus sowie der sechseckige Pavillon, ein helles, freundlich-einladendes Gebäude aus dem Jahr 1996. Weithin sichtbares Zeichen ist unser Kirchturm.

Was uns herausfordert

Die Lage am Stadtrand von Stuttgart und die Bedeutung von Leinfelden-Echterdingen als Wirtschaftsstandort bringen es mit sich, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft und Prägung zu unserer Gemeinde gehören: Einheimische, in Oberaichen heimisch Gewordene und Zugezogene. Es ist uns wichtig, dass wir trotz dieser vielfältigen Lebenssituationen offen füreinander sind und uns gegenseitig mit unserer Verschiedenheit annehmen. Wir wollen unseren Mitmenschen die Möglichkeit zur Orientierung und zur Begegnung bieten. Denn von den Begegnungen unterschiedlicher Menschen lebt unsere Gemeinde.

Was uns verbindet

Die direkte Nähe der Gebäude unserer Kirchengemeinde zueinander ermöglicht sowohl vielfältige Angebote in unterschiedlichen Räumen als auch das Erleben der Gemeinschaft von Kindern und Jugendlichen, jüngeren und älteren Erwachsenen. Wir wollen unsere Gottesdienste als Gemeinschaft feiern und versuchen durch verschiedene Zeiten, Formen und Beteiligungen viele einzuladen. Der Pavillon ist Treffpunkt für Gruppen unserer Gemeinde und darüber hinaus Ort für kulturelle und gesellige Veranstaltungen. In den Jugendräumen treffen sich Jungschar und Jugendkreis und dort besteht die Möglichkeit für offene Angebote.

Was wir wollen

Über die Inhalte unseres Glaubens ins Gespräch zu kommen, ist uns ein zentrales Anliegen. Wir wollen unseren christlichen Glauben und unsere Gemeinde zeitgemäß gestalten. Deshalb sind uns alle willkommen: wir wollen niemanden ausgrenzen, aber auch niemanden vereinnahmen. So sollen sich auch an der Gestaltung unserer Gemeinde viele beteiligen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Wir laden Sie herzlich ein, uns kennen zu lernen.