Verabschiedung von Vikarin Kirchner

Ausbildungspfarrein Eva Deimling, Vikarin Carolin Kirchner, KGR-Vorsitzender Werner Högerle und Pfarrer Martin Weinzierl

 

Vikarin Carolin Kirchner verabschiedete sich am 18. Februar 2018 von unserer Kirchengemeinde im Gottesdienst, den der Posaunenchor musikalisch umrahmte. Viele Gemeindemitglieder waren dazu in die Auferstehungskirche gekommen.

Für den praktischen Teil ihrer Ausbildung, dem Vikariat, war Carolin Kirchner in den letzten 2 1/2 Jahren in unserer Gemeinde tätig. Pfarrerin Eva Deimling, ihre Ausbildungspfarrerin, würdigte Carolin Kirchner u.a. mit folgenden Worten:

»… Liebe Carolin, mit Deiner freundlichen, offenen Ausstrahlung hast Du schnell Kontakte geknüpft, mutig und interessiert bist Du in die Praxis des Pfarrberufs eingestiegen, hast Feld für Feld ausprobiert und Dir erarbeitet: den Predigtdienst, Religionsunterricht, Konfi-Unterricht, Kasualien, Sitzungen, Geburtstagsbesuche, Seelsorgegespräche u.v.m. Du hast Spuren hinterlassen, als Beispiel ist der Kreis für junge Erwachsene zu nennen, den Du ins Leben gerufen hast... Auch ich als Deine Ausbildungspfarrerin habe einiges von Dir und mit Dir zusammen gelernt… Ja, es gibt im Pfarrberuf auch schwierige Aufgaben ... Furchtbare Schicksalsschläge von Gemeindegliedern, die Du dann mittragen musst, Konflikte, die Du austragen und bestehen musst ... Um so wichtiger zu wissen, dass Gott bei Dir ist, ein Heiland, der müde Hände, wankende Knie, zerzauste Seelen stärkt ... Stärken kann Dich vielleicht auch ein Blick auf eine blühende Pflanze, die zugleich sehr robust sein soll: Die wollen wir Dir zum Abschied von unserer Gemeinde schenken, als kleine Erinnerung und als kleines Dankeschön für Dein fruchtbares Wirken bei uns. Dir ein herzliches ›Behüt`Dich Gott!‹«

Werner Högerle, der Vorsitzende des Kirchengemeinderats, bedankte sich im Namen der Kirchengemeinde und des Kirchengemeinderats »... wir haben Ihre anteilnehmende und herzliche Art vom ersten Augenblick an bewundert ...«.

Zum 1. März 2018 übernimmt Carolin Kirchner, jetzt als Pfarrerin zur Anstellung, die Pfarrgemeinde Schopfloch-Gutenberg. Wie Werner Högerle in seiner Rede ausführte, trifft sich dort ein Frauenkreis, bei dem es eine Besonderheit gibt: einen monatlichen Mittagstisch. Beliebtes Essen: Filettöpfle mit Spätzle und Soße. Und der Pfarrer oder die Pfarrerin ist für die Spätzleszubereitung zuständig! Als Rüstzeug dafür überreichte Werner Högerle ein »Spätzlesbrettchen« und einen »Schaber für handgeschabte Spätzle«, ergänzt – mit einem Augenzwinkern – um einen »Spätzlesschabekurs« im Hause Högerle.

Wir wünschen Carolin Kirchner und ihrem Mann Ruben Gottes Segen auf ihrem weiteren Lebensweg.

Isabel Vermander