Aktuelles

Falls Sie unterhalb dieser Ankündigung keinen aktuellen Beitrag vorfinden,
klicken Sie bitte einen der untenstehenden Menüpunkte an.  Vielen Dank.

    Aktuelle Woche - Kirchliche Nachrichten    

    Veranstaltungen     

    Gemeindebriefe  

    Stellenausschreibungen   

    Auch von Interesse   

Abschiedsgottesdienst von Pfarrer Schärer am 24. Mai 2020
in der Friedenskirche Oberaichen

Seit Anfang des Jahres 2020 stand fest, dass der Abschiedsgottesdienst für Sonntag, dem 24. Mai 2020 geplant war.

Die Corona-Pandemie veränderte diesen Abschiedsgottesdienst durch den „Lock-Down“. Das öffentliche und das private Leben war zum Stillstand gekommen. Hygienevorschriften und Abstandsregeln waren wichtig. Alle Veranstaltungen wurden abgesagt.

Erst der Rückgang der Ansteckungen bewirkte eine Lockerung der drastischen Maßnahmen, sodass der Abschiedsgottesdienst doch noch unter Einhaltung der strengen Hygiene- und Abstandsbedingungen geplant und durchgeführt werden konnte. Es musste deshalb die Anzahl der Gottesdienstbesucher begrenzt werden. Eine „Live-Stream-Übertagung“ machte es trotzdem möglich, dass Interessierte am Bildschirm oder vor der Leinwand den Ablauf des Gottesdienstes in Echtzeitübertragung mitverfolgen konnten.

Nach der Begrüßung im Gottesdienst durch Pfarrer Martin Weinzierl hielt Pfarrer Eckard Schärer seinen Abschieds-Gottesdienst. Musikalisch begleitet durch Frau Frik an der Orgel und seiner Frau Carola mit Gesang.

Dekan Gunther Seybold stützte seine Besinnung auf einen Bibeltext aus Hebräer 6/10. Er lautet: „Denn Gott ist nicht ungerecht, dass er vergäße euer Werk und die Liebe, die ihr in seinem Namen erwiesen habt, indem ihr den Heiligen dientet und noch dient“.
Nach der kurzen Besinnung sprach er dem Ehepaar Schärer seinen Segen für den kommenden neuen Lebensabschnitt, dem gemeinsamen Ruhestand, zu.

Pfarrer Schärer beendete den Gottesdienst mit dem Segen.

Es folgte ein Flötenduett und das Orgelnachspiel.

Es schlossen sich verschiedene Redner an.

Für die Stadt-Leinfelden-Echterdingen überbrachte Bürgermeister Dr. Kalbfell im Namen der Stadt-Verwaltung gute Wünsche und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit im Religionsunterricht am Gymnasium und bei der Stadt. Mit einem guten „Tropfen“ aus Leinfelden-Echterdingen soll an die gute Zusammenarbeit mit der Stadt erinnert werden.

Jochen Stäbler aus dem Kirchengemeinderat dankte Pfarrer Schärer für die gute Zusammenarbeit und sein Engagement für die Kirchengemeinde, nicht zuletzt beim Zustandekommen der Fusion der Kirchengemeinden Oberaichen, Unteraichen und Leinfelden. Ein Geschenkkorb soll die „Ruheständler“ an ihre Kirchengemeinde erinnern.

Nun gilt es Abschied zu nehmen von einer Pfarrfamilie, durch die wir uns geistlich gut betreut- und sehr wohl fühlten. Pfarrer Schärer verstand es in seinen Sonntagsgottesdiensten uns etwas zu sagen und mit auf den Weg zu geben. Seine Frau unterstützte ihn zusammen mit den Organisten, die Gottesdienste musikalisch zu umrahmen. Hierfür bedanken wir uns sehr herzlich.

Die persönlichen Besuche der älteren Gemeindeglieder ließ sich Pfarrer Schärer nicht nehmen und besuchte seine „Schäfchen“ um zu gratulieren oder auch um Trost zu spenden. Diese Aufgabe kostete viel Zeit, Kraft und Engagement, wofür wir Pfarrer Schärer herzlich danken.

Wir wünschen dem Ehepaar Schärer einen wohlverdienten Ruhestand und einen neuen Lebensabschnitt mit viel Ruhe und einer langen gemeinsamen Zeit.

Eventuell ergibt sich nach „Corona“ eine Gelegenheit, dass Familie Schärer unsere Gemeinde in Oberaichen besucht um einen Gottesdienst zu gestalten, bei dem wir dann Zeit haben uns persönlich zu verabschieden.

Nochmals danke für die schönen vier Jahre und fühlen Sie sich in Ihrem neuen Zuhause wohl. Ade!
          

Hans Treffinger

Verabschiedung von Pfarrer Eckhard Schärer
am Sonntag, 24. Mai 2020 - 10.30 Uhr in der Friedenskirche in Oberaichen

Der Gottesdienst mit Verabschiedung von Pfarrer Eckhard Schärer fand am  Sonntag, dem 24. Mai 2020 um 10.30 Uhr in der Friedenskirche statt.

Wer diesen Gottesdienst nicht mitfeiern konnte, kann ihn hier als Videoaufzeichnung verfolgen. Herzlichen Dank an die Techniker für die Liveübertragung und die Mitglieder von ejlum, die die Aufzeichnung für uns gespeichert haben.

Osterkerzen in Leinfelden und Oberaichen

Am Ostersonntag waren Pfarrer Weinzierl und Pfarrer Schärer in der Peter und Paul-Kirche in Leinfelden bzw. in der Friedenskirche in Oberaichen anwesend, um Osterkerzen für zuhause abzugeben. 
Die neue Osterkerze in der Peter-und-Paul-Kirche schenkte uns wieder die katholische Kirchengemeinde Sankt Peter und Paul Leinfelden.

Neues Gold für die Kirchturmuhr

Die Ziffern der Kirchturmuhr der Peter-und-Paul-Kirche in Leinfelden mussten neu mit Blattgold versehen werden. Die von der Witterung stark beeinträchtigten Ziffern wurden im Februar abmontiert und von einer Fachfirma, die für Kirchturmuhren spezialisierte Firma Eisenhart aus Stuttgart,  neu vergoldet. Dabei wird eine hauchdünne Schicht Gold auf die Ziffern aufgetragen. Wie die Ziffern vorher ausgesehen haben, kann man sich hier ansehen. Inzwischen sind die Ziffern in neuem Glanz wieder an Ort und Stelle. Das Bild zeigt die aufwendige Montage vom 22. April in luftiger Höhe.  

Alle Veranstaltungen werden vorläufig abgesagt

Gottesdienste können unter bestimmten Voraussetzungen wieder stattfinden,

wir laden herzlich ein, in unseren Kirchen am Gottesdienst teilzunehmen.

Alle sonstigen Veranstaltungen sind weiter verboten. Die Kirchenleitung teilt zusätzlich mit, dass alle Gemeindehäuser und -zentren bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Für uns gilt demnach, dass das Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Leinfelden, das Gemeindezentrum Unteraichen und der Pavillon Oberaichen geschlossen sind und alle dort geplanten Veranstaltungen und privaten Anmietungen ausfallen müssen. Das gilt auch für die Gebäude, in denen die Kindergärten untergebracht sind.

Auch wir wollen das Risiko durch den neuartigen Virus minimieren und haben daher eine Reihe von Maßnahmen beschlossen. Wir bitten um Verständnis, wenn es dadurch zu Unannehmlichkeiten kommt.

Interview mit dem Landesbischof July zur Corona-Krise

Landesbischofischof July zeigt sich im epd-Gespräch „fassungslos“ über Verschwörungstheoretiker

Am Wochenende haben viele Menschen in Baden-Württemberg gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert, allein in Stuttgart sollen es 10.000 gewesen sein. Der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Dr. h. c. Frank Otfried July, warnt im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) davor, Freiheit auf Kosten anderer durchsetzen zu wollen. Das Gespräch mit ihm führte Marcus Mockler.

Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July äußert sich im epd-Gespräch am 11.05.2020 zu den Corona-Protesten, zu Freiheit und Verantwortung.

epd: Herr Landesbischof, warum ist der Südwesten ein Hotspot der Kritiker?

July: Viele Menschen im Südwesten sehen in den Corona-Maßnahmen eine Gefahr für die Wirtschaft und haben Sorge um ihren Wohlstand oder um ihren Arbeitsplatz. Auch andere urbane Zentren wie Berlin oder Hamburg sind Hotspots für eine Auflehnung gegenüber den Corona-Maßnahmen. Anfangs ging es um Protest gegen die Aussetzung von Grundrechten. Die Kirchen haben von Beginn an in großer Verantwortung die Maßnahmen mitgetragen. Seit einigen Tagen erlebe ich eine Radikalisierung. Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten nutzen diese Bühne für ihr krudes Gedankengut. Das ist in Wirklichkeit kein offener Diskurs. Manches, was da geäußert wird, macht mich einfach fassungslos.

epd: Nehmen Sie auch innerhalb der Kirche wachsenden Widerstand gegen die strengen Regeln wahr? 

July: Ich nehme innerhalb der Kirche vor allem viele Menschen wahr, die höchst kreativ mit Einschränkungen umgehen und Wünsche und Vorstellungen zugunsten anderer für eine gewisse Zeit zurückstellen. Dass es da auch einige Unversöhnliche und auf Ansprüche, vermeintliche Rechte, Gleichbehandlung Pochende gibt, die um Zentimeter des Sicherheitsabstands feilschen, gehört wohl dazu. Es kann bei diesem Virus um Leben und Tod gehen, das sollten wir nicht vergessen. Zugleich wissen wir, dass unser Leben in Gottes Hand liegt. Aus diesem Vertrauen handeln wir.

Insgesamt kann ich aber nicht von wachsendem Widerstand sprechen. Die Voraussetzungen für die Feier von Gottesdiensten hat der Staat an strenge Auflagen gekoppelt, und die haben die Kirchengemeinden erfüllt. Debatten gab es um den Gemeindegesang. Dass wir darauf im Moment verzichten, ist schmerzhaft. Gesellschaftliche Polarisierungen zeigen sich auch in der Kirche.

epd: Was antworten Sie Menschen, die die Lockerungen immer noch für zu gering halten?

July: Wir haben aus unserem Glauben heraus Verantwortung für uns und die Nächsten, für unsere Gesellschaft. Die Maßnahmen der letzten Wochen in Gesellschaft und Kirche haben etwas von dieser Verantwortung gezeigt. Dies zeigt auch der Vergleich mit anderen Ländern. Deshalb appelliere ich, diese Verantwortung mit Augenmaß weiter wahrzunehmen. Freiheit und Verantwortung gehören für mich zusammen. Kein Verständnis habe ich für diejenigen, die ihre Freiheit auf Kosten anderer durchsetzen wollen.

Verhalten gegenüber dem Corona-Virus

Schützen Sie sich und lesen Sie das Merkblatt, die Sonderseite der Landeskirche und die Informationen der Stadt Leinfelden-Echterdingen!         

    Schützen    und    schützen      Merkblatt      

    Informationen der Stadt Leinfelden-Echterdingen  hier ....